Andric, Ivo - Die Brücke über die Drina - Deutschsprachige Orthodoxie

Der DOM-Buchklub

Sie haben ein Buch gelesen, das Sie anderen Christen oder deren Kindern empfehlen können, oder vor dem Sie vielleicht warnen wollen? Senden Sie uns Ihre Kurzrezension per Mail, oder hinterlassen Sie einen Kommentar hier, falls es dazu schon eine Rezension gibt.

Meinung

(Cornelia meint:)

ein wunderbares Buch. Die Humanität im Modus des Islam.

Die alte Zeit hat das Böse im Menschen in Grausamkeit offenbart, Unterdrückung, Angst, Martyrium – aber in den Zwischenzeiten lief das Leben seinen Gang, und da Andric Muslim ist (Achtung, das war meine anfängliche Vermutung, die aber falsch ist), war er damit ganz anerkannt, da gibt es eine brrrüüüderliche Toleranz des Respekts, wahrscheinlich der Grund für den Nobelpreis. Daß die Sache für die Serben weniger entspannt aussah, muß man sich hinzudenken.

Entscheidend ist dann der Anfang der Moderne mit Habsburger Regierungskunst und Technik, auch Humanität, und das greift das Leben selbst an, zerstört. Wichtig das Gespräch zwischen dem jungen Serben und jungen Mohammedaner 334. Da ist beim Serbentum nur der Nationalismus, kein Wort von Religion. Der Mohammedaner kann nicht so gut reden, schweigt, weiß aber, daß alles in Gottes Ordnung liegt. Inschallah, das Prinzip unter dem schon vorher das Leben seinen guten Gang ging.

Daß das nicht christlich ist, denn Christus ist der logos, und die Liebe bringt Bewegung und Veränderung und Verbesserung, das wird dadurch in schlechtes Licht gesetzt, daß die Moderne dann nur als Welt der Politik dargestellt wird, die alles ins Geschwätz packt. Und dann ist da dieser andere junge Student, der vom Handwerker als Mann ohne Eigenschaften und Egoist diagnostiziert wird, der neue Typ des Menschen.

Alles wahr. Aber wir Christen werden da halt nur negativ mit Fortschritt und Politik assoziiert, weil kein genuin orthodoxes Leben über Nationalkultur hinaus dargestellt ist. Dieser Preis ist insofern ein Zeugnis des westchristlichen Selbsthasses, und des Versagens der Serben als Gläubige. Die Orthodoxie wird nirgends als eigenständiges Phänomen greifbar.

Ach ja, ich lerne, er war Kroate und wohl katholisch. Das erklärt alles nochmal andersrum.

Interessanterweise wird er von den bosnischen Muslimen als anti-muslimisch beschuldigt. Das kann ich nicht nachvollziehen. Es liegt an seiner einfühlsamen Darstellung der Christen und ihrer Leiden unter muslimischer Herrschaft.

Serben haben vor 20 Jahren ein Massaker an Muslimen veranstaltet. Andric hätte das nicht geschätzt. Aber begreiflich macht sein Buch es schon, nach all der Unterdrückung. 

Kommentare

Kommentar Andric, Ivo – Die Brücke über die Drina.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.