Tschechow, Anton - Der Bischof - Deutschsprachige Orthodoxie

Der DOM-Buchklub

Sie haben ein Buch gelesen, das Sie anderen Christen oder deren Kindern empfehlen können, oder vor dem Sie vielleicht warnen wollen? Senden Sie uns Ihre Kurzrezension per Mail, oder hinterlassen Sie einen Kommentar hier, falls es dazu schon eine Rezension gibt.

Meinung

Cornelia meint:

Ich kam durch Schmemann drauf, der diese Erzählung sehr liebte.

Der Vikarbischof wird alt und immer kränker. Seine Mutter kommt nicht mehr über ihre Ehrfurcht weg. Nichte Katja sagt, daß sie um Geld bitten wollte. Aber bevor der Ostertag kommt, wo Onkelchen versrpochen hat zu helfen, stirbt er. Das alles ist voll tiefen Mitgefühls geschrieben. Mehr noch:  Thema Mutter und Kindheit, hohe reine Kunst, in der mehr vom wahren Wesen des Christentums  und der Orthodoxie enthalten ist als in triumphalen theologischen „Definitionen“. Das Geheimnis des Christentums: Schönheit der Niederlage, Befreiung vom Erfolg, Mt 11,25f.

Alles in dieser Geschichte ist Niederlage und ist doch völlig vom Licht eines geheimnisvollen unerklärlichen Sieges erleuchtet: Joh 13.31.

Ich liebe es und verstehe Schmemann. Aber es ist was für alte Leute, nicht für junge.

 

Info

Erscheinungsjahr 1903
Seiten 50

Kommentare

Kommentar Tschechow, Anton – Der Bischof.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.