Tschechow, Anton - Heitere Erzählungen - Deutschsprachige Orthodoxie

Der DOM-Buchklub

Sie haben ein Buch gelesen, das Sie anderen Christen oder deren Kindern empfehlen können, oder vor dem Sie vielleicht warnen wollen? Senden Sie uns Ihre Kurzrezension per Mail, oder hinterlassen Sie einen Kommentar hier, falls es dazu schon eine Rezension gibt.

Meinung

Cornelia meint:

Die Sirene

Friedensrichter muß noch sein abweichendes Votum notieren, indessen alle warten, um zum Essen zu gehen. Sekretär Schilin vertreibt allen die Zeit mit Träumen von Leckereien, wodurch Friedensrichter immer wieder abgelenkt wird, und alle Wartenden vor Hunger verrückt werden und den Friedensrichter bedrängen, – bis der endlich hinwirft und alle zum Essen gehen. Außer Schilin, der bleibt, um die Papiere zu ordnen.

Da werd ich nicht schlau draus.

Die Nacht der Schrecken

Spiritistische Nachtsitzung, danach kommen drei heim und jeder findet in seinem Zimmer einen Sarg. Jeder läuft zum anderen, um eine Unterkunft zu kriegen, aber überall nix wie Särge. Später wird klar, einer der Freunde ist Sargtischler und schützte seine besten Stücke vor der Pfändung, indem er sie verteilte. 3 Monate Nervenzerrüttung beim Autor.

Amüsant und spannend zum Vorlesen für größere Kinder. Sonst nix.

 GK

 Im Finstern

Die Gattin des Gehilfen des Staatsanwalts glaubt nachts einen Mann in die Küche schleichen zu sehen, vom Fenster aus. Weckt den Mann, der den Dieb fangen oder die Unmoral verhindern soll. Er muß also Köchin Pelagia verhören und merkt die Übergriffigkeit. Sucht aber seinen Schlafrock und der hängt dort am Nagel. Wieder rauf zur Frau, die er ordentlich aufzieht wegen ihrer Halluzinationen. Plötzlich riecht etwas komisch nach Zwiebeln. Er soll wieder unter. Zieht den Schlafrock an, macht Kerze an – da schreit die Frau: es ist ein Feuerwehrmantel. Da hat seine Frau erneut Visionen.

Auch dies mal lustig zum Vorlesen, aber allzu bösartig dafür.

Die Apothekersgattin

Wird nachts von Offizieren geweckt, die sie bewundern und etliches kaufen. Dann gehen sie. Sie steht am Fenster, sieht, wie der Schöne zurückkommt,  klingelt, – aber diesmal wacht ihr sehr ungeliebter Mann auf und die Gelegenheit geht vorbei. Frust.

Nix für Kinder.

Der Redner

Ein sehr beliebter Redner wird im letzten Moment zu einer Beerdigung gebeten und macht aus dem Stegreif einen tollen Nachruf. Nur hat er leider die Person verwechselt, und der Mann, den er gelobt hat, ist wütend.

Sehr lustig für Kinder.

GK

Der Roman der Baßgeige

Sehr lustig aber zu viele nackte Leute, als daß ich das Kinder vorlesen möchte.

Die Nacht vor der Verhandlung

Sehr komische Geschichte von einem Angeklagten, der zu seiner Verhandlung reist und im Gasthaus-Zimmer sich mit einer kranken Frau findet, die er heilen möchte, wobei allerdings ihr Mann stört. Trotzdem schafft er es, sich als Arzt auszugeben und Mittel zu verschreiben. Dummerweise ist das der Staatsanwalt…

Lustig zum Vorlesen.

GK

Gärung der Gemüter

Zwei Leute gucken in einer heißen leeren Stadt nach oben, zu den Staren, dann zum Garten des Priesters, wo die sich niedergelassen haben. Der Priester guckt, warum die gucken. Immer mehr Leute gucken, warum die gucken. Am Ende kommen Obrigkeit und Feuerwehr und berichten, wie sie den Aufruhr erstickten.

Extrem lustige Parabel auf die Schwarmintelligenz. Lehrreich für Kinder.

GK

Die Simulanten

Marfa gilt als Heilerin, Frau eines Generals, wohltätig. Und immer wenn Leute mit Leiden zu ihr kommen und ihr nachher danken, gibt sie denen noch Geld, das die für ihre anderen Nöte um ihrer Barmherzigkeit willen von ihr erbitten.  Endlich merkt sie den Betrug – seit 10 Jahren, und sie hat immer auf die Gebete des Starzen vertraut.

Böse. Weglassen.

Mitttel gegen Trunksucht

Eine ziemlich gewaltsame Verhaltenstherapie gegen einen berühmten Sänger. Der wird einfach durchgeprügelt und muß vergifteten Alkohol trinken. Aber – es hilft.

Interessant für Bioethik!

 BE

Der teure Hund

Dubow will seinen räudigen Hund verkaufen und probiert alles, geht auch mit dem Preis runter, kommt endlich beim Hundetöter raus.

Böse.

Ende gut

Ein Oberkondukteur sucht eine Frau via Heiratsvermittlerin, die er aber zu teuer findet. Dabei merkt er, wie gut sie verdient und daß er sie zur Frau will, was sie auch akzeptiert. Dann setzt er ihr seine Anforderungen auseinander.

Brrrr. Thema Ehe. Useless.

Ein bekanntes Mannsbild = der Freund in Chechov Lesebuch

Der böse Knabe

Belauscht Schwester und Freund beim Küssen und erpresst sie hinterher. Bis die sich verloben und das Verprügeln des Jungen als größeres Glück empfinden, als ihre Liebe.

Böse

Im Postbüro

Die schöne Ehefrau ist beerdigt worden. Man gedenkt ihrer. Der Mann betont ihre Treue. Einige zweifeln. Er erklärt, wie er das absicherte: er erklärte allen, daß sie was mit dem Polizeimeister hatte. Und dem wollte keiner in die Quere kommen.

Autsch. Böse

Grischa

Beschreibung eines kleinen Jungen, den niemand beachtet, der sich seine Welt zusammendeutet, aber keiner versteht ihn.

Erschütternd und hilfreich für Pädagogik.

 GK. PÄ

Der ungewöhnliche Mensch

Schrecklicher Tugendbold ohne Herz zwingt Hebamme zu kommen zu seiner unterdrückten Frau und vergißt zu zahlen. Eine Kritik an der Rechtschaffenheit.

Zu dick aufgetragen für unsere Zeit.

Der Direktor unterm Diwan

Hat Angst vor dem Mann seiner Diva und dessen Forderungen. Verspricht seiner Schauspielerin Claudia alles, damit sie ihn nicht verrät. Hinterher aber kriegt sie nix, denn er hatte sich geirrt: es war gar nicht jener Mann.

Nuja, nix

Eine rätselhafte Natur

Dämchen im Zug enthüllt dem Schriftsteller und Seelenarzt ihre Leiden, weil sie einen reichen Greis geheiratet hatte und nicht mit ihrem Liebhaber weg kann. Greis ist zwar gestorben, aber Leiden geht weiter. Sie hat den nächsten Greis geheiratet. Schriftsteller fühlt mit.

Nuja, nix

Aus den Memoiren eines Jähzornigen

Der ganz gegen seinen Willen von einem Mädchen in die Heirat geboxt wird und sich nicht dagegen wehren konnte.

Es geht um Manipulation durch kluge Frauen und um männliche Schwäche.

Beitrag zum Feminismus, okay, kann man vorlesen. Sehr komisch für Jugendliche.

 JG-

Rache

An einer ungetreuen Frau, bzw. ihrem Liebhaber, der blamiert werden soll. Aber der Krämer, auf dessen Gier der rachsüchtige Ehemann gehofft hatte, hatte gekniffen, so wird es nix.

Blöd

Die verräterische Zunge

Junge Frau erzählt ohne es zu wollen ihrem Mann vom Verhältnis, das sie bei der Kur auf der Krim hatte.

Naja, nix

Eine Freude

Ein Sohn des Hauses in einen Unfall verwickelt jubelt darüber, daß er so in die Zeitung kam.

Nu nix

Der gescheite Hausknecht

Predigt in der Küche Bildung und den Drang zum Höheren. Aber liest so viel, daß er im Dienst schläft und bestraft wird. Kommt zur Küche zurück, wo sein Sohn inzwischen seiner Predigt folgt und allen was vorliest. Da haut er auf das Buch und sagt: laß das.

Es ist eine Geschichte über die Ambivalenz der Bildung. Immerhin lohnend dafür.

 JG-

Der Schuster und der Teufel

Der unterdrückte Schuster träumt, daß sein Kunde der Teufel ist, der ihm für seine Seele Reichtum schenkt. Aber beim Genuß des Reichtums wird er auch nicht froh und weist den Teufel zurück, als der die Seele holen will. Und danach ist er ganz froh mit seiner Armut.

Eine sehr schöne Parabel, die vor Neid schützt. Unbedingt nutzen und illustrieren.

OR. GK.

Die Knaben

Sohn kommt mit Freund aus dem Internat und ist der Familie unter dem Einfluß des Freundes entfremdet. Die Schwestern merken, daß der Freund den Bruder nach Amerika mitnehmen will. Ihn manipuliert. Die beiden fliehen, werden gefaßt, zurückgebracht, Freund weggeschickt.

Eine bewegende Geschichte, unbedingt vorlesen. Vielleicht illustrieren.

 GK

Das Schutzlose Geschöpf

Nervensäge legt Bank lahm, weil keiner sich traut, sie rauszuwerfen.

Eine gute Analyse der Macht der Opfer, der Erpressung mit Moral. Sehr lehrreich für Jugendliche.

 JG-

Der Sack hat ein Loch

Ein Inspektor bildet sich viel drauf ein die Korruption in seinem Bereich auszurotten und benützt viel Trickserei, um die Leute in flagranti zu überraschen. Aber bei seiner Unterhaltung – igkognito – mit dem Kutscher wird ihm allmählich klar, daß all seine Heimlichtuerei ihm nix nützt, weil das ganze Netzwerk schon alle infos weitergibt. Wütend zurück.

Eine gute Parabel über das Problem der Korruption, und ihre Unausrottbarkeit. Gut für Jugendliche.

JG-

Ein Drama

Eine Autorin drängt einem bekannten Autor die Lesung ihres Dramas auf, wogegen er sich nicht wehren kann. Über die Macht der Machtlosen, die die Güte der anderen ausnützen. Endlich erschlägt er sie – und wird freigesprochen.

Böse+

Das Kunstwerk

Geheilte Patienten schenken dem Arzt, den sie nicht zahlen können, ein obszönes Kunstwerk. Man guckt es gerne an, aber keiner mag das behalten. Einer schenkt es dem anderen, bis es bei der Mutter des Patienten ankommt, der nun das passende Gegenstück schenken kommt.

Zu schmuddelig

Whist

Gouverneur kontrolliert Beamten und merkt, daß die ein Whist über Personen spielen. Auch über ihn. Überrascht sie – spielt mit und kann die ganze Nacht nicht aufhören.

nuja

Lebendige Chronologie

Früher kamen viele Künstler in unsere Stadt. Und jeder hinterließ dem Staatsrat ein uneheliches Kind seiner Gemahlin

Nuja

Das Ausrufezeichen

Der Kollegiensekretär wird mit seiner mangelnden Bildung konfrontiert und hat jetzt eine Krise, wo das Ausrufungszeichen hin muß. Wie der Zweifel an der eigenen Bildung eine allgemeine Verunsicherung hervorruft und einen behindert.

Naja. Aber okay, es geht um Bildungschancen und die Leiden der ungleichen Ausstattung. Es geht um dieses soziale Problem, das man hier ernst genommen sieht, auch auf humorige Weise. Kann mit Jugendlichen diskutiert werden.

 JG

Zu toll

Feldmesser muß nachts mit verdächtigem Kutscher durch Dunkelheit reisen. Aus Angst erzählt er von seinen Pistolen und seiner Gewalttägkeit. Bis der Kutscher vor lauter Angst davonläuft. Jetzt sitzt der Feldmesser in der Patsche, dunkel und kalt. Ruft den Kutscher zurück, nach 2 Stunden einigen die sich.

Nützlich für das Problem, daß manchmal Versuche zur Gefahrenabwehr die Gefahren heraufbeschwören. Das ist eine Parabel für die Politik der Prävention durch Säbelrasseln.

GK

Das Chamäleon

Über den Untertanengeist. Ein bissiger Hund ist je nachdem ein räudiges Vieh, das erschlagen werden muß, oder ein Schnucki, wenn es dem General gehört.

Gute Medizin gegen die These, daß nur Deutsche Untertanengeist besitzen. Gut für Jugendliche.

 JG

Verleumdung

Der Schreiblehrer schmatzt in der Küche über den Fisch und wird geneckt damit, daß er wohl was mit der Köchin hat. Die Angst vor der Verleumdung treibt ihn, allen Leuten gegenüber sein Schmatzen zu erklären. Mit dem Ergebnis, daß alle ihn für schuldig halten.

Auch hier: wie der Versuch, die Entehrung zu vermeiden, sie hervorbringt.

Nicht schlecht zur Diskussion in Zeiten von fake news: wie geht man damit um. Für Jugendliche.

JG

Das schwedische Zündholz

Krimi über einen vermeintlichen Mord, bei dem Der Gehilfe des Untersuchungsrichters sofort die Motive des Schuldigen und seine Überführung durchführt, – sehr zum Ärger seines chefs, der sich dadurch blamiert sieht. Am Ende ist der Ermordete nur untergetaucht und die ganze schöne Enttarnung zerfällt ins Nichts.

Wie leicht Justizirrtümer passieren können, wenn man nur Indizien zusammensucht. Sehr spannend und amusant.

 JG

Die Maske

Bei einem Maskenball benimmt sich einer voll daneben, wird empört von den Honoratioren abgekanzelt, die aber sogleich zu Speichelleckern werden, als sie merken, daß es sich um den lokalen Platzhirsch handelt. Nuja, man macht sich über die Untertanen lustig.

Scherz

Eine hundsgemeine Geschichte, in der ein Mann einer Frau Träume von Liebe eingibt, die er nie ernst meinte, die sie aber bis zum Lebensende mit Phantasien versorgen. Zynisch und böse.

Perpetuum mobile

Ziemlich blöd über das Thema cherchez la femme.

Der Triumph des Siegers

Die Tyrannei des Erfolgreichen, der sich an seinen früheren Quälgeistern und an allen anderen rächt. Weil alle von ihm abhängen, lassen sich alle demütigen. Blöd.

Regenwetter

Der Rechtsanwalt betrügt seine Frau die mit seiner Mutter im Landhaus sitzt und sich grämt. Und er schafft es, durch kühnes Lügen die Entdeckung abzuwenden. Elend.

Vom Regen in die Traufe

Der Dirigent der Domkirch ist unfähig, sich anständig zu benehmen und andere nicht zu beleidigen. Es geht ihm einfach nicht in den Kopf. Nuja. Lustig für

GK

Info

Erscheinungsjahr 1900
Seiten 200

Kommentare

Kommentar Tschechow, Anton – Heitere Erzählungen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.