Deutschsprachige Orthodoxie - Gedenken an Erzpriester Johannes (Nothhaas)
Porträt von Erzpriester Johannes Nothhaas

Erzpriester Johannes R. Nothhaas

Vater Johannes war ein Priester, der in seinem Dienst aufging. Vollkommen selbstlos und opferbereit, von großer persönlicher Integrität, ein Freund, der Vertrauen schenken konnte und Vertrauen weckte, ein Mensch ohne Eitelkeit, aber mit Humor und der Fähigkeit, über sich selbst zu lachen. Sein Herz war erfüllt von Arglosigkeit und gutem Glauben, überall unterstellte er die besten Absichten, niemandem trug er etwas nach. Immer war er bereit, auf Menschen auch nach Konflikten wieder neu zuzugehen. Als Seelsorger wirkte er durch gewinnende Herzlichkeit und mitfühlende Milde. Sein fröhlicher Unternehmungsgeist, seine Liebe zum Gesang, seine Freude an jungen Menschen – er war ein wirksamer Menschen-Fischer. Immer voll neuer Ideen, bereit, sich auf Initiativen anderer einzulassen, die er für richtig hielt, unbeirrbar in seinem Glauben an die Kraft des besseren theologischen Arguments auch unter unzugänglichen Protestanten, fähig zur Wertschätzung und Förderung anderer, und unermüdlich, wenn es galt, die Not anderer zu lindern.

Er wird uns fehlen, aber wir werden ihn in unserem Herzen lebendig behalten. Und wir werden seiner Matuschka Photini immer dankbar sein für die Mühe, Liebe und Hingabe, mit der sie Vater Johannes seine Fröhlichkeit und Schaffenskraft bis ins hohe Alter bewahrt hat.

Der Vorstand


Am Festtag Maria Schutz am 14.10.2019 am frühen Morgen entschlafen. Ihm Gottes Ewiges Gedenken!


Aussegnung und Begräbnis von Erzpriester Johannes (21.09.2019)

Nachfolgende Texte und Bilder wurden durch die Gemeinde Hl. Christophorus Mainz zu Verfügung gestellt.

Am 21. Oktober 2019 haben wir in der Gemeinde des Hl. Christophorus zu Mainz die Göttliche Gedenkliturgie und die Aussegnung unseres am 14. Oktober 2019 verstorbenen Pfarrers, des Erzpriesters Johannes Nothhaas gehalten. Nahezu 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwiesen in diesem Gottesdienst V. Johannes die letzte Ehre: Verwandte, Freunde und Weggefährten, Mitkleriker und geistliche Kinder. Begraben haben wir seinen Leib anschließend auf dem Friedhof in Mainz-Bretzenheim.

Den Gottesdiensten stand Dekan Erzpriester Georg Antonjuk (Berlin) vor, Erzpriester Peter Stepanow (Nürnberg), Dekan des bayerisch-hessischen Kreises, konzelebrierte, ebenso aus unserm Bistum die Erzpriester Boris Ustimenko (Magdeburg), Nikolai Sudos (Frankfurt a. M.), Michael Dronow (Freiburg), Michael Rahr (Weimar), Priestermönch Benedikt Schneider (Göttingen), die Priester Georg Lang (Nürnberg), Wladimir Bajanow (Würzburg), Anatoli Schäfer (München) und Alexander Gugenheimer (Bad Kreuznach) und Diakon Matthias Fröse (Freiburg). Die Erzpriester Ioann und Konstantin Grintschuk (Darmstadt) wie auch Priester Georg Poloczek (Frankfurt a. M.) von der russischen Kirche Außer Landes, Erzpriester Michael Buk (Albstadt) vom westeuropäi-schen russischen Erzbistum, Schi-Priestermönch Justin Rauer (Unterufhausen) und Erzpriester Matthias Zierenberg (Geilnau) der serbischen Kirche, Priester Stefan Anghel (Offenbach), Priester Cristian Vaida (Wiesbaden) und V. Johannes ältester Freund Erzdiakon Martin Lissmann (Köln) der rumänischen Kirche. Weiterer Klerus, darunter Schi-Archimandrit Basilius Grolimund (Geilnau), Erzpriester Stefan Gross (Bonn) betete mit uns, wie auch Priester Konstantin Pavlevski (Mainz) und weitere Gäste aus dem Arbeitskreis Christlicher Kirchen Mainz.


Nachruf auf der Seite des Priesterseminars Nizhnyj Novgorod, zudem Vr. Johannes Kontakt pflegte (russisch)


Texte von Vr. Johannes

Einige der vielen katechetischen Texte von Vr. Johannes Nothhaas finden Sie auf den Seiten von Orthpedia


2005

2019